past statements

Reihe:

15. Aug — 30. Nov 22

Stadtraum München

Steinbrener / Dempf & Huber: "Victory Spikes" © Foto: Tobias Hase

Ein Projekt zur Auseinandersetzung mit Denkmälern, die aufgrund ihrer bisweilen gewaltverherrlichenden und ausgrenzenden Bildsprache fragwürdig geworden sind.

Die Einzelprojekte

Ein Ort für ein Wort. Ein Wort für einen Ort (Ein Zeitzeichen)

Michele Bernardi

15. August bis 30. November
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie
Prinzregentenstraße 28
80538 München
> Zum Projekt

Maria Luiko, Trauernde, 1938

Michaela Melián

19. September bis 18. November
Alter Botanischer Garten
Elisenstraße
80333 München
> Zum Projekt

Victory Spikes

Steinbrener / Dempf & Huber

21. September bis 19. November
Siegestor
80539 München
> Zum Projekt

past monument: Herabsetzung als Kunst – eine Analyse

Eine Unterführung, an den Wänden verschiedene Plakate, das Plakat in der Mitte zeigt ein Reiterstandbild, Ross und Reiter stehen jedoch links und rechts neben dem SockelDepartment für öffentliche Erscheinungen

9. September bis 10. November
Plakatflächen im Stadtraum
> Zum Projekt

#MakeUsVisible x denkFEmale

XRE (Extended Reality Ensemble, New York) und denkFEmale (München)

30. September bis 31. Oktober
Stadtraum München
Eröffnung am 30. September in der Monacensia im Hildebrandhaus
> Zum Projekt

past statements – present futures

Forum und Begleitprogramm

7. bis 9. Oktober
Haus der Kunst
Prinzregentenstraße 1
80538 München
> Zum Programm

Hintergrund

Denkmäler tragen Botschaften, die bis heute Bedeutung haben, oder sie transportieren bisweilen Inhalte, die längst überholt sind oder bewusst abgelehnt werden: Sie verherrlichen Krieg und Gewalt, feiern Helden vergangener Zeiten, transportieren Vorurteile und grenzen aus. Sie sind fragwürdig geworden.

Mit der Reihe “past statements. Denkmäler in der Diskussion” knüpft München an die internationale und lokale Diskussion um diskussionswürdige Denkmäler an und regt kritische, vielstimmige und kreative Debatten über Formen und Inhalte des Erinnerns in einer diversen und demokratischen Stadtgesellschaft an. Das Programm ist eine Kooperation zwischen Public Art München und dem Institut für Stadtgeschichte und Erinnerungskultur des Kulturreferats.

Es umfasst dezentrale Veranstaltungen an einzelnen umstrittenen Orten, künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum und das Forum “past statements – present futures” (7. bis 9. Oktober 2022), eine internationale Veranstaltung in Kooperation mit dem Haus der Kunst.

‘past statements’ im Bayerischen Fernsehen

Der BR berichtet über die Reihe ‘past statements’ aktuell in seinem Beitrag ‘Runter vom Sockel? Über unseren Umgang mit umstrittenen Denkmälern’.