Kunst und Erinnerung

Memory

Ganzjährig

Die Dokumentation Oktoberfest-Attentat: Lebensgroße Silhouetten von Menschen, die Opfer des Attentats am 26. Septmber 1980 wurden. Im Vodergrund sind die Worte „Überlebende – Survivors“ auf einer Gruppe zu lesen.

Die "Dokumentation Oktoberfest-Attentat" auf der Theresienwiese © Foto: Kulturreferat LH München

Unterschiedliche Formate der Erinnerungskultur im öffentlichen Raum in Zusammenarbeit mit Public History München

Projekte

Never Again …is now!

Jan Kuck

20. — 26. Nov 23

Neues Rathaus München, Marienplatz

Kunstwerk zur Geschichte und Gegenwart der Sinti und Roma

Ladislava Gažiová

in Planung

Frauenplatz

Schwarz-Weiß-Visualisierung des geplanten Begegnungsortes in Form eines umgebauten Wohnanhängers mit Bibliothek

past statements

Reihe:

15. Aug 22 — 31. Mär 24

Stadtraum München

Blick von seitlich unten am Siegestor hoch, die Sonne blitzt hinter der Bavaria oben auf dem Siegestor hervor. Gegen den blauen Himmel sind die überdimensionierten Tauben Spikes zu sehen

Dokumentation Oktoberfest-Attentat

Büro Müller-Rieger

seit 26. Sep 20

Haupteingang der Theresienwiese

Nächtlicher Blick auf die große Gruppe erleuchteter Silhouetten

Für Euch

Elke Härtel

seit 16. Jul 17

Olympia-Einkaufszentrum

Ein Ginko Baum umgeben von einem überdimensionalen Ring mit den Portraits der neun getöteten Menschen.

Denkmal für die verfolgten Lesben und Schwulen

Ulla von Brandenburg

seit 27. Jun 17

Ecke Oberanger / Dultstraße

Aus der Luftbildperspektive von oben sieht man auf eine Hausfassade und auf den breiten Bürgersteig an einer Straßenkreuzung herab. Im Pflaster des Bürgersteigs ist ein ca.90qm großes Bodenmosaik aus farbigen Steinen in Form eines großen Winkels eingelassen.

Memory Loops

Michaela Melián

seit 23. Sep 10

Stadtraum München

Unter www.memoryloops.net erscheint die Startseite des virtuellen Denkmals Memory Loops. 300 Tonspuren (markiert als blaue Kreise auf einem skizzierten Stadtplan Münchens) zu Orten des NS-Terrors in München sind dort anklickbar und hörbar.

8. November 1939

Silke Wagner

seit 27. Okt 09

Georg-Elser-Platz / Ecke Türkenstraße

In der Dämmerung erscheint eine Installation aus leuchtend roten Neonröhren in Form einer Bombendetonation an einer Hauswand. Der Durchmesser der Installation beträgt etwa 5 Meter.