MOFO.FOBEL

Karin Bergdolt

8. — 14. Okt 11

Stadtraum und Rathausgalerie

Kolorierte Handzeichnung eines Lastenfahrrads, das mit unterschiedlichen Objekten dekoriert ist. Das imaginierte Gefährt ist u.a. mit einer Leuchte, einem Fernglas und einem Wassertank ausgestattet, um das Fahrrad zu einer mobilen Forschungsstation umzurüsten.

MOFO.FOBEL, 2011 © Foto: Karin Bergdolt

Mit ihrer mobilen Forschungsstation (kurz MOFO) lädt die Künstlerin Karin Bergdolt zu partizipativen Erkundungstouren des öffentlichen Raumes ein.

Innerhalb des öffentlichen Lebens in der Stadt bietet sich nur bedingt Gelegenheit für eine experimentelle Raum- und Weltaneignung. Stadtplanerische, wirtschaftliche sowie soziale Grenzen und Regeln bestimmen, in welcher Intensität dem natürlichen Drang zum Entdecken und Erforschen nachgegangen werden kann, wie viel Raum für ‚ungerade Wege‘ besteht, ob und wie unterschiedliche Perspektiven eingenommen werden können.

Hier setzt die Künstlerin Karin Bergdolt mit ihrem Projekt an: Die „MObile-FOrschungs-Station“, kurz „MOFO“, und der „FOrschungsBEuteL“, kurz „FOBEL“, sind Skulptur und bewegliches, nutzbares Element in einem. Die MOFO.FOBEL beschäftigt sich mit der sinnlich-realen Erkundung des Öffentlichen. Mit dem Ziel, die Ergebnisse aus diesem Prozess – Fotografien, Video, Zeichnungen, Fundstücke, Kommentare und Dialoge – in eine künstlerische Arbeit zu übersetzen.

Der Dialog mit den Beteiligten wird dabei konsequent eingearbeitet. Das „Forschungsfahrzeug“ wird in Zusammenarbeit mit Kindern und Jugendlichen aus dem Wohngebiet Arnulfpark gebaut und bleibt verkehrstüchtig. Der Arbeitsprozess wird organisatorisch und personell durch das Spielhaus Sophienstraße, München, unterstützt. Grundlage für die „MOFO“ ist ein Transportfahrrad, das mittels diverser zweckentfremdeter Materialien umgestaltet und ausgestattet wird. Der „FOBEL“ ist die Spezialanfertigung eines Forschungsbeutels (Ausgangsmaterial Kurierrucksack) mit ausgewählter Bestückung, um die Erkundung fortsetzen zu können, wenn das Fahrzeug nicht mehr weiterkommt.

Zudem wird die MOFO.FOBEL außerhalb der Erkundungstourzeiten als Installation in der Rathausgalerie im Zuge der Ausstellung „kunstwerkStadt“ präsentiert. Die Fundstücke der Erforschungen im öffentlichen Raum werden an eine zugehörige LABORSTATION in der Rathausgalerie übergeben, die im Verlauf der Erkundungen immer weiter bestückt wird.

Karin Bergdolt, geboren 1968 in Nördlingen, lebt und arbeitet in Lauf a.d. Pegnitz.

 

Ort

Stadtraum und Rathausgalerie

Marienplatz 8
80331 München